Du hast eine Herrin gefunden, die dich deinem Schicksal als Sissy-Sklaven annimmt? Glückwunsch! Nun ist der Vertrag an der Reihe. Er bindet dich an deine Domina und sorgt dafür, dass du keine Kontrolle mehr über dich selbst hast. Über den Vertrag wirst du offiziell zum Eigentum deiner Mistress, die dich daraufhin zu einer vollständigen Sissy abrichtet. Freu dich drauf, Sissy Sklave.

Grundlagen des Sissy-Vertrags

Ein Vertrag ist der erste Schritt deiner Feminisierung. Über den Vertrag werden die wichtigsten Informationen deines Trainings festgehalten und welche Regeln und Pflichten du als gehörige Sissy beachten musst. Gleichzeitig ist der Vertrag eine Absicherung für die Mistress, falls du ihr nicht gehorchst oder sogar aus der Reihe tanzt. Sie kann dich ganz schnell abservieren, wenn du dich nicht an die Abmachungen hältst.

Jeder Vertrag zur Abrichtung eines Sissy Sklaven setzt auf bestimmte Grundlagen, die von vielen Dominas verwendet werden. Dazu können beispielsweise die folgenden gehören:

– Name der Domina
– weiblicher Name der Sissy
– Zweck des Trainings (zum Beispiel überwachtes Crossdressing, Zofen-Ausbildung oder vollständige Feminisierung)
– Besitzrechte (Domina „besitzt“ ihren Femme-Sklaven)
– Sicherheits- und Hygieneregeln
– kein Kontakt außerhalb der Sessions (Privatleben beider Parteien wird nicht durch den anderen beeinflusst)

Das ist nur ein Überblick über die Vertragsgrundlagen, die von einer Domina vorgegeben werden. Natürlich bringt jede Domina ihren eigenen Touch in den Vertrag mit ein. Du solltest ihn dir also gut durchlesen, bevor es mit der Abrichtung losgeht. Danach kannst du dich über erniedrigende Sessions freuen, mit denen du dich von deiner Männlichkeit verabschieden kannst.

Wichtig: Safe Word im Vertrag festhalten

Bei deiner Feminisierung ist ein Safe Word essentiell. Über das Safe Word weiß deine Herrin, ob es dir zu viel wird. Vor allem bei sexuellen Fetischen, die zum Training gehören, sollte auf diese Sicherheitsmaßnahme nicht verzichtet werden.

Das Safe Word wird entweder individuell ausgesucht oder von deiner Herrin vorgegeben. Das kann von einem simplen „Stopp“ bis zu einer Farbe oder etwas völlig Abstraktem reichen. Du musst es dir nur merken können, damit es dir während der Abrichtung sofort einfällt.

Je nach Art des Trainings ist ein Safe Word nicht notwendig. Bist du zum Beispiel ausschließlich eine Putzfrau für deine Herrin im Maid-Kostüm, läuft dein Tag nach einem geregelten Plan ab.

Regeln und Strafen für die Sissy

Neben den Grundlagen und einem Safe Word nehmen die Regeln für die zu trainierende Sissy den Großteil des Vertrags ein. Sie dienen der Domina zur Züchtigung, falls du sie nicht befolgst oder sogar frech wirst.

Abhängig von deinem Sissy-Typ und der Ausbildung können die Regeln von der richtigen Ansprache der Herrin bis zu speziellen Punkten wie der genau vorgegebenen Tragedauer eines Peniskäfigs reichen. Viele Regeln kannst du sogar zusammen mit deiner Herrin ausarbeiten, falls du besondere Bedürfnisse hast.

Falls du dich nicht an die Regeln hältst oder deine Pflichten vernachlässigst, ist es an der Zeit für eine Bestrafung. Je nach Domina werden diese entweder genau im Vertrag festgehalten oder der Situation angepasst. Stehen keine spezifischen Strafen im Vertrag, kannst du davon ausgehen, dass deine Herrin sich etwas „Schönes“ für ihren Sklaven ausdenken wird.

Sissy-Training individuell anpassen

Ein weiterer Teil des Vertrags sind deine besonderen Fetische, für die entsprechende Regeln aufgestellt werden müssen. Jede Femme hat einzigartige Bedürfnisse, die integriert werden können, damit die Domina sie ins Training einfließen lassen kann. Dadurch wirst du genau zu der Sissy, die du immer werden wolltest.

Willst du zum Beispiel eine Latex-Sissy sein, können bestimmte Regeln zum Tragen von Fetischkleidung in den Vertrag aufgenommen werden. Dadurch wird das Training deinen Vorlieben angepasst, die sich deine Herrin zunutze machen kann. Selbst die einzelnen Kleidungsstücke aus Latex oder Toys können in den Vertrag integriert werden, mit denen du unbedingt gedemütigt werden willst.

Oder willst du zu ein Femme-Toy für Bulls werden? in diesem Fall wird deine Herrin Richtlinien aufstellen, wie Sie deine Anal Pussy für ihre männlichen Gäste vorbereitet und anschließend zur Verfügung stellt. Natürlich gehört dazu, dass du dich regelmäßig rasierst und aufpasst, was du isst, damit der Analsex für alle Parteien zum Vergnügen wird.

Sissy-Vertrag: Bewerbung nicht vergessen

Du dachtest, du könntest einfach so eine Domina zu deiner Herrin machen? Träum weiter! Für viele Dominas gehört eine Bewerbung vor der Unterzeichnung eines Vertrags dazu. Die Bewerbung unterscheidet sich stark von Mistress zu Mistress und kann von einem simplen Gespräch bis zu einem umfangreichen Gehorsamstest reichen. Andere verlangen nur eine Gebühr, die die deine Sissy-Abrichtung garantiert.