Regeln sind das A und O deinesSissy-Trainings. Jede Regel wird von deiner Mistress vorgegeben und hilft dabei, deine Transformation zum Crossdresser oder Femme-Sklaven so effektiv wie möglich zu machen. Als Sub befolgst du sie ohne Widerrede, um deine Herrin zufriedenzustellen. Du willst deine Feminisierung ja nicht aufs Spiel setzen. Sei eine gute Sissy!

Sissy-Regeln: Die Herrin hat immer Recht

Oberstes Gebot für einen Sissy-Sklaven wie dich ist die unangefochtene Dominanz deiner Herrin. Sie hat das Sagen und du musst jede Regel befolgen und dir gut einprägen, um sie nicht zu enttäuschen. Denk dran: Ohne deine Mistress wirst du niemals zu einer richtigen Femme.

Das Gehorsam der Herrin gegenüber gehört für viele angehende Sissys zu den wichtigsten Punkten ihrer Feminisierung. Je besser du auf deine Domina hörst, desto schneller verlierst du deinen letzten Funken erbärmlicher Männlichkeit und kannst voll in deiner neuen Rolle aufgehen. Befolgst du die Regeln und gehorchst deiner Mistress, wird dir vielleicht sogar ein Orgasmus ohne Keuschheitsgürtel oder Peniskäfig erlaubt.

Selbst wenn deine Mistress „aus Versehen“ eine Regel übersieht oder falsch auslegt, darfst du ihr nicht widersprechen. Sie hat trotzdem Recht und wird dich zügeln, wenn du sie darauf ansprichst. Vergiss niemals deine Position als Sissy-Sklave.

Grundregeln für eine Sissy

Die Grundregeln sind besonders wichtig bei deinem Training zum Sissy-Sklaven. Sie müssen immer befolgt werden und sind nicht debattierbar, da sie von deiner Herrin vorgegeben werden. Es gibt viele Regeln, die in diese Kategorie fallen. Hier ein paar Beispiele für dich:

– Herrin immer mit einem Titel ansprechen
– niemals widersprechen
– keine Männerkleidung tragen
– keine Masturbation ohne Erlaubnis
– Hausarbeiten erledigen (für Sissy-Maids)
– immer rasiert sein
– immer schminken
– keine andere Domina aufsuchen

Bei diesen handelt es sich um Regeln, die von vielen Dominas verwendet werden, wenn sie Sissys trainieren. Diese werden häufig mit speziellen Regeln erweitert, die von deinem Sissy-Typ abhängig sind. Bist du zum Beispiel hauptsächlich ein Crossdresser, musst du vielleicht immer High Heels oder neue Unterwäsche für jede Session tragen.

Willst du eine Maid werden, bist du häufig für die Reinlichkeit der Wohnung oder des Studios deiner Domina zuständig. Sie kann dafür bestimmte Regeln wie das dauerhafte Tragen eines Maid-Kostüms oder die sofortige Verfügbarkeit der Sissy Pussy für Analsex mit den Gästen aufstellen. Keine Sorge, deine Mistress wird die richtigen Regeln für deine besonderen Fetische aufstellen.

Viele Dominas integrieren zudem Sonderregeln ins Training, wenn du besondere Bedürfnisse hast. Diese werden beim ersten Kennenlernen besprochen und sorgen dafür, dass deine Herrin stärker auf deinen Fetisch eingehen und dich kontrollieren kann. Willst du zum Beispiel eine „öffentliche“ Sissy sein, kann sie dich dazu verdonnern, jeden Tag in einem Kleid rauszugehen und ihr davon ein Bild zu schicken.

Sissy-Regeln: Bestrafung für freche Sklaven

Damit das Sissy-Training reibungslos abläuft und du deine Herrin nicht mit deinem jämmerlichen Winseln oder einem zu frühen Abspritzen zur Weißglut bringst, musst du mit harten Strafen für Regelwidrigkeiten rechnen. Nur so lernst du Gehorsam und enttäuschst deine Herrin nicht mehr.

Mit welchen Strafen du rechnen musst, ist natürlich von der Schwere deines Vergehens abhängig. Bist du zum Beispiel noch am Anfang deiner Ausbildung und vergisst, die Domina mit „Herrin“ oder „Mistress“ anzusprechen, folgen meist leichte Strafen. Zum Beispiel:

– Hintern versohlen
– Toilette mit einer Zahnbürste putzen
– Fotos in erniedrigenden Posen

Natürlich werden die Strafen von der Domina vorgegeben. Du hast dabei nichts zu sagen. Bei schweren Vergehen werden viele Mistresses kreativ, um dich effektiv als Femme-Sklaven abzurichten. Masturbierst du zum Beispiel heimlich und deine Herrin findet das heraus, kannst du dich auf was gefasst machen.

Zu den typischen Strafen für solche Regelverstöße gehören verlängerte Tragezeiten eines Peniskäfigs oder Analplugs. Viele Sissys werden ohne Unterwäsche mit kurzen Röcken oder Kleidern in eine Bar oder zu einem Schaufensterbummel in die Einkaufsmeile geschickt. Andere Dominas nehmen ihre Sissys mit zu einer Gloryhole, damit sie von richtigen Männern durchgenommen werden. Gehorche!

Regeln in einem Sissy-Vertrag festhalten

Ein Vertrag wird von vielen Mistresses vor der Abrichtung verlangt, durch den das Training zur Femme überhaupt erst möglich ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob du dich mit deiner Herrin online über Chats bzw. Videokonferenzen triffst oder in Person. Über den Sissy-Vertrag werden die Regeln schriftlich festgehalten, damit du dir bereits im Voraus über sie sicher sein kannst.

Über die Regeln im Vertrag bindet dich deine Domina noch stärker an sich. Es ist ein Tool, dass sie gegen dich einsetzen wird, wenn du mal wieder nicht hören willst. Vor allem bei der Abrichtung von Sissy Brats ist das wichtig, da sie gerne etwas frecher werden. Die Herrin hat mit Regeln völlige Kontrolle über ihren Sklaven.